Home

Covid-19 : Ihr 3D-Drucker kann Pflegepersonal schützen !

In der aktuellen Coronakrise sind Schutzausrüstungen in Spitälern und anderen Pflegeeinrichtungen rar. Um einem möglichen Mangel vorzubeugen, kann der Einsatz von 3D-Druckern hilfreich sein. So etwa für die Herstellung integraler Schutzvisiere, auf simple Art und Weise.

Die Stiftung The Ark ruft deshalb in Zusammenarbeit mit Fablab Sion alle Besitzer von 3D-Druckern auf, Kunststoffteile zu drucken. Ziel ist es, möglichst rasch eine erste Charge von etwa hundert Teilen zu sammeln und im Spital Wallis in grossem Umfang testen zu lassen. Das Visier besteht aus zwei Teilen: einem Kunststoffteil, das wie eine Art Stirnband funktioniert, sowie einer transparenten Plastikfolie. Während letztere leicht erhältlich ist, muss das Kunststoffteil nach Mass gefertigt werden. Zwei Prototypen werden derzeit getestet.
 

***

!! Kurzmeldung !!


Am 8. April konnten bereits nicht weniger als 810 Schutzvisiere ans Walliser Spital und den Walliser Gesundheitsdienst geliefert werden. Vielen Dank schon jetzt an alle, die ihren Beitrag dazu geleistet haben! Eine zweite Lieferung von Visieren ist für den 12. April geplant. Wir halten Sie auf dem Laufenden, falls weiterer Bedarf bestehen sollte. Alle bereits produzierten Exemplare können an uns geschickt werden.


***

 

Haben Sie einen 3D-Drucker und möchten Sie uns bei dieser nützlichen und solidarischen Aktion helfen? Im Folgenden wird das genaue Vorgehen dafür beschrieben:
 

 

1. Laden Sie die Dateien mit den technischen Vorgaben herunter Dokumente zu den beiden Prototypen sind auf der Website von FabLab Sion verfügbar.



2. Druck gemäss Empfehlungen von FabLab Sion starten

 


3. Machen Sie einen Test



4. Kopien ausdrucken

  • Drucken Sie so viele Exemplare aus, wie es Ihnen im Rahmen Ihrer Mittel möglich ist
  • Ein Kunststoffteil ist gut, zwei sind besser, zehn sind super …
  • Wir müssen schnell handeln, um einem möglichen Mangel zuvorzukommen. Finden Sie also den richtigen Kompromiss in Bezug auf die Mengen

 

5. Senden oder liefern Sie das Material an The Ark

  • Sie haben zwei Möglichkeiten, uns die Kunststoffteile zukommen zu lassen. Entweder per Post (Stiftung The Ark, Rte du Rawyl 47, 1950 Sitten) oder durch Abgabe Ihrer Kunststoffteile in einer dafür vorgesehenen Box vor den Büros der Stiftung The Ark und CimArk (gleiche Adresse).
  • Zögern Sie nicht, Ihre Kontaktdaten (Adresse und E-Mail) mit Ihrer Lieferung zu hinterlassen, damit wir Sie im Fall eines zusätzlichen Drucks direkt kontaktieren können. Was die Fristen betrifft, so wollen wir eine erste Auslieferung am Mittwoch, 8. April durchführen. Weitere sollen folgen.

 

6. Lieferung ans Spital

  • The Ark wird das Material an das Spital ausliefern und die ebenfalls benötigten Plastikfolien finanzieren.
     

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!
 

Haben Sie noch Fragen?
Zögern Sie nicht, uns via email1099711410710111610511010364116104101971141074699104 oder unter der Nummer 027 606 88 60 zu kontaktieren.


Danksagung und Credits
Diese Aktion wurde von Grégoire Largey und Lucas Monachon von Fablab Sion und der Stiftung The Ark in Zusammenarbeit initiiert.

Das Modell (Prototyp Nr. 1) ist von 3DVerkstan (Schweden) entwickelt worden. Der zweite Prototyp wurde von Julien Delnatte (CTO von http://mango3d.io), Marc Demange, Guillaume Raineri und Mathieu Saulenc entwickelten Designs hergestellt.

Ein besonderer Dank geht auch an Pierre Turini vom Spital Wallis für die Prüfung der Masken.

 

 

Fondation The Ark - Route du Rawyl 47 - 1950 Sion - Suisse | Réservation de salles